open culture

Nicht definiert

Schreiben als P2P-Prozess?

Kennt ihr Owesys? Nein.
Wahrscheinlich nicht.
Ich weiß das, weil wir da gerade zu dritt sind und ihr mit einer hoher Wahrscheinlichkeit nicht einer von den zwei anderen seid. Woher ich das weiß? Statistik, Schätzchen. Oder so was ähnliches. Ach, lass mich, das Projekt könnte jedenfalls Unterstützung gebrauchen.
Owesys ist ein Pilotprojekt, das eine Diegese¹ bauen will, auf die dann jeder zurückgreifenkann, um in ihr Geschichten anzusiedeln. Klingt verrückt? Vielleicht. Aber es lässt mich auf jeden Fall die Frage aufwerfen: Ist Schreiben in einem Peer-to-Peer-Modell möglich? Dass das gängige System so seine Schwächen hat, ist ja inzwischen bekannt.

Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust

Vielleicht geht es jedem aufstrebenden Schreiberling so, vielleicht bin ich mit meinen Bedenken allein. Aber irgendwie beißt sich meine Idee von offener Kultur und Prosumententum mit meinem Wunsch nach einem Agenten, Lektoren und Verlag. Noch wer?