Wirtschaft

Deutsch

Eine Post-Scarcity-Parabel

Ich hab mich häufiger mal mit der Frage beschäftigt, wie sich Geld und unser Wirtschaftssystem entwickelt haben. Und es fängt immer mit einer Schilderung von Tauschwirtschaft an: Stell dir vor, du hast einen Apfelbaum und dein Nachbar hat Milchkühe. Du hast zu viele Äpfel und dein Nachbar hat zu viel Milch. Also gibst du ihm Äpfel und du gibst ihm im Gegenzug Milch. So einfach, so sinnvoll, so fern von jeglicher Lebensrealität im Europa des 21. Jahrhunderts! Darum eine kurze Erzählung von meiner Nachbarin, Frau H.

Stadt, Land, Überfluss

Es ist die Woche zwischen Weihnachten und Silvester. Ich sitze bei meinem Vater und eine Freundin von ihm und meiner Stiefmutter kommt vorbei. Der Rotwein wird auf den Tisch gestellt. "Als ich gerade hierher gelaufen bin", sag die Freundin, "habe ich mir gedacht: Wir haben schon großes Glück, die wir hier wohnen. Jeder hat ein Haus, jeder hat einen Weihnachtsbaum."

Ja, habe ich mir gedacht, genau das.

In Deutschland und bestimmt auch in anderen mitteleuropäischen Ländern auf dem Land zu wohnen, ist ein Privileg.
Moment, seid ihr vermutlich geneigt zu sagen, hat auf dem Land zu wohnen nicht auch Nachteile ohne Ende?
Lasst mich erklären, sage ich da. Ich komme mit diesem Statement aus einer sehr weit gewählten Perspektive.

Arbeit und Lohn

Kennt ihr diese animalischen Momente, in denen sich eure Sozialisierung kurz verabschiedet und ihr ein Gefühl der Entfremdung gegenüber eurer eigenen Kultur empfindet, denn, seien wir mal ehrlich, was machen wir da eigentlich die ganze Zeit? Warum zum Teufel bin ich nicht draußen und pflücke Brombeeren oder fische oder suche nach wildem Gemüse? Warum sitze ich an einem Schreibtisch und starre ein Ding aus Plastik und Metallen an, das mir bunte Bilder und irgendwelche abstrakten Zeichen zeigt? Ich bin mir relativ sicher, dass ich nicht dafür gemacht bin.
Nein? Bin das nur ich? Na ja, auch egal.
Denn diese Momente gehen vorbei. Aber sie lassen einen mit Fragen zurück. Und eine Frage, die mich derzeit ständig umtreibt, ist Sinn und Unsinn von Lohnarbeit, hauptsächlich genährt durch diverse Artikel über die idiotischen Ausmaße, die das inzwischen annimmt.